Mitte des Jahres 2017 fiel der Startschuss für das erste, mit NRW-Landesmitteln geförderte OParl-Projekt. Unter Federführung der KDVZ Frechen nehmen insgesamt 24 Kommunen teil.

21 Kommunen erfolgreich mit OParl gestartet

Mitte des Jahres 2017 fiel der Startschuss für das erste, mit NRW-Landesmitteln geförderte OParl-Projekt. Unter Federführung der KDVZ Frechen nehmen insgesamt 24 Kommunen teil. 21 dieser Kommunen aus dem Verbandsgebiet der KDVZ, allesamt Anwender des Ratsinformationssystems SD.NET RIM, sind mittlerweile online. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Nachbarkommunen erhalten einen schnellen und umfassenden Einblick über die politischen Themen auf dem neuen Webauftritt beta.politik-bei-uns.de.

Mehr Transparenz für den Bürger

OParl ist eine Initiative zur Standardisierung des offenen Zugriffs auf parlamentarische Informationssysteme in Deutschland. OParl bietet eine Standard-API für den Zugang zu öffentlichen Inhalten in kommunalen Ratsinformationssystemen, damit die Inhalte daraus im Sinne von Open Data für möglichst viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden können.

In dem vorstehenden Projekt werden die Daten und Dokumente aller verzeichneten OParl-Kommunen ausgelesen und auf einen zentralen Webserver bei der Open Knowledge Foundation (OKF) gespiegelt. Die so gewonnenen Informationen können gezielt, auch über Kommunalgrenzen hinaus, mit verschiedenen Auswahlkriterien und grafischer Unterstützung (Maps) abgefragt werden. Ein ständiger Abgleich bereitet die Daten auf und erzeugt einen Volltextindex mit erweiterter Georeferenzierung. Die eingesetzte Technik sorgt für Antwortzeiten unter einer Sekunde und liefert stets aktuelle Abfrageergebnisse.

Zielgruppen von OParl sind unter anderem Verwaltungen und andere politische Gremien in Gebietskörperschaften, Bürger, politische Parteien und Organisationen, Wissenschaftler, Anbieter von Server- und Softwareprodukten.

Projektteilnehmer sind die Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (KDVZ) Frechen, die Open Knowledge Foundation Berlin und die STERNBERG Software GmbH & Co. KG aus Bielefeld.